18-07-13 10-24-06.JPG
 
 
 

Walberg-, Burgstrasse Volketswil

Innen- und Aussenrenovation, 82 Wohnungen


Auftraggeberin: Pensionskasse der UBS
Planung: Primobau AG
Bauleitung: Primobau AG
Nutzung: 82 Wohnungen
Realisierung: 2017

 
 
 

Ausgangslage

Die Wohnsiedlung befindet sich in Nachbarschaft des Kulturzentrums Wallberg in einem ruhig gelegenen und durchgrünten Wohnquartier. Die relativ dicht gebaute Anlage wird durch die parkartige Umgebung aufgelockert. Die abgestuften Baukörper in unterschiedlichen Grössen tragen zusätzlich dazu bei, die Siedlung als lockere und wohnliche Bebauung wahrzunehmen. Sie wurde anfangs der 60er Jahre, zusammen mit drei weiteren Häusern auf der südlichen Nachbarparzelle entwickelt und gebaut. Ursprünglich als Eigentumswohnungen gedacht und umgesetzt, verfügen die Häuser über eine besonders solide, qualitativ hochwertige Grundsubstanz. Dies ist auch der Grund, weshalb erst nach über 50 Jahren die erste Totalsanierung durchgeführt wurde. 

 

Projektumfang

Bereits 2008 wurde Primobau AG beauftragt, eine gesamthafte Zustandsanalyse und Langzeitplanung zu erarbeiten. Diese diente rund 7 Jahre später als Grundlage für die Definition des Projektumfangs und der Eingriffstiefe. Die Gebäude wurden innen und aussen komplett renoviert. Die Gebäudehülle wurde nach den heutigen Standards isoliert, die Fenster ersetzt und Balkone grundlegend erneuert. Alte, betonierte Blumentröge wurden durch halbtransparente Geländer ersetzt und bilden mit den zum Teil betonierten Brüstungen eine dezent offenere Balkonpartie. Im Inneren wurden alle Küchen und Nasszellen, die haustechnischen Installationen, die Schreinerarbeiten sowie einzelne Zimmer erneuert. Ebenso wurde die Tiefgarage renoviert und an die heutigen brandschutztechnischen Vorschriften angepasst.

Aus dem gestalterischen, architektonischen Konzept heraus wollten wir den Häusern ein frisches Bild nach aussen geben, sie aber nicht ihrer Wurzeln und Geschichte entledigen. Die 60er Jahre sollten neben der Architektur auch im Farbkonzept erkennbar bleiben. Mit erdigen Farbtönen in zwei Abstufungen wurden die zwei vorkommenden Gebäudetypen unterschiedlich behandelt und behalten in Kombination mit der Grundsubstanz ihren architektonischen Ausdruck aus der Erstellungszeit. Zusammen mit der üppig begrünten Umgebung wirkt die Siedlung auch nach der Sanierung wieder als ein harmonisches Ganzes.